Hauptmenü

Friedrich-Dessauer-Gymnasium Frankfurt am Main RSS abonnieren

Die Schüler Niklas Nachmann und Alexander Arthur Rost E1 M04 des Friedrich-Dessauer-Gymnasiums haben mit einem Projekt “ Warum man sich nie auf einen Würfel verlassen sollte“  an dem diesjährigen Jugend forscht - Wettbewerb teilgenommen.

Niklas beschreibt kurz das Projekt: Wir führen eine Spielanalyse an dem Spiel Can´t stop durch. In dem Spiel werden vier Würfel geworfen und in zweie Paare unterteilt. Anschließend werden jeweils die Augenzahlen der Paare addiert. Wir wollen die verschiedenen Ergebnisse durch verschiedene Programme analysieren und auswerten, um zu beweisen, dass Würfelergebnisse unerwartet ungleichmäßig verteilt sind. Die Ergebnisse wollen wir dann weiter ausführen und rechnerisch begründen.

 

Diesjährige Regionalrunde der Jugend forscht Wettbewerbs hat im Senckenberg Naturmuseum stattgefunden und wurde von vielen Interessierten besucht. Nach einer Jury Befragung und Bewertung haben die Schüler Niklas und Alexander einen Sonderpreis erhalten. Das Projekt wurde von dem Mathematiklehrer Herrn Ergün betreut.

Der LOK Französisch E1 hat am Tag der deutsch-französischen Freundschaft, 22. Januar, wie 33.000 andere Schüler und Schülerinnen in Deutschland am Internet-Teamwettbewerb Französisch teilgenommen. Dabei hat der Kurs mit 70.85 von 80 Punkten den 1. Rang von 33 in Hessen angemeldeten Gruppen auf Niveau F3 erreicht. 
 
Wir gratulieren allen Beteiligten! 

Am 19.01.2024 waren wir mit unserem PoWi-LoK auf einer Exkursion bei der Anwaltskanzlei Hogan Lovells, welche zu einer der international führenden Anwaltssozietäten gehört. Außerdem ist diese ein Zusammenschluss zweier Kanzleien mit internationalen Präferenzen. Dort wurde die Möglichkeit geboten, einen Einblick in die Gedanken der Firma und das Arbeitsleben zu erhalten. Zudem priorisiert die Kanzlei Diversität und eine gute Zusammenarbeit untereinander. Ein Grund der Exkursion war, die Wichtigkeit des Zusammenspiels mehrerer Berufe innerhalb einer Firma zu erfassen.

„Der wichtigste Grundsatz von Demokratie ist die Gleichheit der Menschen“ 

Am 14.12.2023 haben die Leistungskurse der Q1 (Halbow) und der E1 (Winckler) gemeinsam die interaktive Ausstellung im Stadtlabor (Historisches Museum Frankfurt) zum Thema „Demokratie – vom Versprechen der Gleichheit“ besucht. Das Themenspektrum war breit: Fundamente, Herausforderungen, Kämpfe und Perspektiven der Demokratie wurden teils spielerisch, teils durch individuelle Fallgeschichten, teils durch theoretische Texte behandelt. In kursübergreifenden Teams konnten die Perspektiven beider Halbjahre hier eingebracht werden: Die Schüler:innen der E1 konnten ihr Wissen über soziale Ungleichheit und Exklusion an die Ausstellung anknüpfen, die Schüler:innen der Q1 ihr Wissen über Grundrechte und Demokratie.

Dass Gleichheit formal besteht und dennoch in der Realität nicht immer und nicht für alle existiert, wurde z.B. an dieser Littfasssäule zum Thema Deutschland als Einwanderungsgesellschaft verdeutlicht.

Hier ging es um Formen des „Otherings“, d.h. wie Menschen mit Migrationshintergrund immer wieder direkt oder indirekt vermittelt wird, dass sie irgendwie „anders“ seien.

Welche Grundrechte haben wir und in welchem Spannungsverhältnis stehen sie zueinander? Im Grundrechte-Quiz konnte man sein Wissen prüfen, im Grundrechte-Würfelspiel konkrete Alltagssituationen damit verbinden.

Schulverbund

Zusammen mit der Leibnizschule und der Helene-Lange-Schule (den beiden Mittelstufengymnasien in Frankfurt-Höchst) bildet das FDG einen Schulverbund, d.h. Lehrerinnen und Lehrer des FDG unterrichten auch an einer der Verbundschulen und umgekehrt.

Zurzeit besuchen ca. 750 Schülerinnen und Schüler das FDG. Seit dem Schuljahr 2009/2010 stammen nahezu alle Schülerinnen und Schüler von den beiden Verbundsschulen. Dazu kommen Realschülerinnen und Realschüler von Frankfurt.

Die Anmeldefrist endet am 26.02.2024

Die Aufnahmeentscheidungen werden über die abgebende Schule mitgeteilt. 

Anmeldebogen zum Besuch der Einführungsphase 2024_2025 (1).pdf

Aufnahmevoraussetzungen für die Einführungsphase (E 1)

Am Donnerstag, 18.01.2024 findet Präsenzunterricht ab der 3. Stunde statt. Für die ersten beiden Stunden finden die SchülerInnen Aufgaben im Schulportal. 

Am Mittwoch, 17.01.2024 wird der Präsenzunterricht aufgrund der amtlichen Unwetterwarnung vor extremen Glatteis ausgesetzt. Es findet Distanzunterricht statt. 

Frankfurt. Oft wird diese Stadt als die Finanzzentrale Deutschlands betrachtet, doch nicht alle wissen von der historischen Bedeutung der Stadt für das heutige, demokratische Deutschland. Frankfurt war nämlich der Ort, an dem die Nationalversammlung von 1848 zusammenkam, um über die Zukunft einer vereinten deutschen Nation zu diskutieren - der Ausgangspunkt für bedeutende Entwicklungen, die auch noch im Heute fortwirken.

Um der historischen Bedeutsamkeit Frankfurts auf den Grund zu gehen, begab sich der bilinguale Geschichtskurs der Jahrgangsstufe Q1 von Frau Trikic auf eine Exkursion ins Historische Museum, das geführte historische Stadtgänge in Frankfurt organisiert.

Beim Spaziergang durch die Stadt sind wir zunächst am architektonisch faszinierenden Rententurm vorbeigelaufen, doch nur wenige von uns waren sich bewusst, dass dies vor langer Zeit mal ein Gefängnis war, das viele individuelle Geschichten birgt. So wurde hier die prominente Revolutionärin Anette Stoltze, Schwester des Frankfurter Mundart-Dichters Friedrich Stoltze, gefangen gehalten, weil sie mehrfach versuchte, revolutionäre Wachenstürmer aus dem Gefängnis zu befreien. Sie fiel den Strafverfolgungsbehörden auf und wurde wegen Beihilfe zu den verschiedenen Fluchtversuchen vor Gericht gestellt und Ende 1834 zu vier Wochen Arrest verurteilt.

Seiten